Rebels in Favoriten-Rolle – Grün-Weiße nach Platz eins in Hamburg mit einem Bein in der 1. Bundesliga

Dass die Erfolge bei den beiden Turnieren der 2. Bundesliga Nord-Ost/West in Hilden und Berlin für die „Dancing Rebels“ keine Eintagsfliegen waren, bewies die Jazz- und Modern Dance-Formation des Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck am Samstag eindrucksvoll in Hamburg.
Auch im dritten Liga-Wettkampf gab es für die Schützlinge von Choreograf und Trainer Sebastian Spahn einen deutlichen Sieg, bei dem vier Wertungsrichterinnen die Rebels auf Platz eins setzten. Ein Wertungsrichter zog die Zwei.
Sowohl in der Vorrunde als auch im Großen Finale zeigten Linda Andres, Sarah Beckmann, Ysabel Benecken, Vivien Bicker, Maren Hegerring, Miriam Hötting, Lisa Klingelhöfer , Lina Maidhof, Judith Pollmann, Lea Quabeck, Carolin und Nina Schulte-Loh eine beeindruckende Leistung.
„Ich bin sehr zufrieden“, freute sich Sebastian Spahn und lobte Technik und Ausdruckskraft seiner Formation. Sie führt nun mit drei Punkten Vorsprung die Tabelle an. „Topas“ vom GFG Steilshoop Hamburg steht mit sechs Punkten auf Platz zwei vor „JaMoDa’s“ vom TV 90 Berlin mit zwölf Punkten.
Nun folgt noch das Turnier am 9. Juni in Schermbeck. Bei einem ähnlichen Erfolg ist den Schermbeckern der direkte Aufstieg in die 1. Bundesliga nicht mehr zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.