Amianto für WM qualifiziert

TC GW Amianto 29.06.14 DM SB

„Amianto“, die Jugend-Formation des Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck, trat am Sonntag bei der Deutschen Meisterschaft Jugend im Jazz- und Modern Dance in Saarbrücken an. Platz vier war die Belohnung für eine hervorragende Saison.
In der Vorrunde tanzten die 14 besten Jugendteams Deutschlands um Meisterehren. „Amianto“ überzeugte mit der von Sebastian Spahn erarbeiteten Choreografie „I question mark“ die Jury und zog in die Zwischenrunde mit neun Formationen ein. Noch einmal zeigten Lisa Hatkemper, Antonia Hüsken, Hanna Kamp, Johanna Kramer, Luzie Liesenklas, Alina Masznyik, Christin Meißner, Carolin Potthast, Luisa Rathofer, Nele Saathoff, Lara Sand, Sophia Wiens und Antonia Wiesner in einem starken Teilnehmerfeld eine sehr gute Leistung. Im großen Finale mit sechs Formationen gelang „Amianto“ noch einmal ein tadelloser Durchgang. „Das war klasse“, kommentierte ein Zuschauer aus Zweibrücken. So sahen das auch die sieben Wertungsrichter. „Amianto“ sicherte sich mit der Wertung 4-3-5-4-4-3-4 den verdienten vierten Platz.
„l’équipe“ vom TSC Blau-Gold Saarlouis wurde mit sieben Einsen neuer Deutscher Meister. Silber ging an „Next Generation“ von der TSG Bavaria Augsburg (2-2-2-3-2-2-2), Bronze an „Hot Chocolate“ vom TV Großostheim in Hessen (3-4-3-2-3-4-3). Neben den drei Teams auf dem Siegerpodest durfte sich auch „Amianto“ über den vierten WM-Startplatz freuen. “Closh“ vom TV Großostheim tanzte auf Platz fünf (5-5-4-6-5-5-6). Komplettiert wurde die Endrunde von „Mirage“ aus Voerde, der zweiten Formation aus NRW.
Für Trainerin Miriam Hötting, die inzwischen zum sechsten Mal in Folge eine Jugendformation des TC GW zur Deutschen Meisterschaft geführt hat, war der Erfolg einmalig. „Wir hatten eine starke Finalrunde. Mit dem vierten Platz hat vorher keiner gerechnet. Wir sind mehr als zufrieden mit den Mädels. Sie haben sich sehr gefreut. Die Teilnahme an der WM in Polen ist da noch das Sahnehäubchen.“ Co-Trainerin Lea Quabeck teilte die Freude mit den Tänzerinnen, die als erste Formation des TC GW zur Weltmeisterschaft fahren dürfen. Diese findet im Dezember im polnischen Mikolaijki statt.
Eva-Maria Zimprich und die zahlreichen Fans gratulierten dem Team zur erfolgreichen Saison. „Die kontinuierliche Jugendarbeit des TC GW trägt inzwischen Früchte“, befand die Vereinsvorsitzende. „Der Name „Schermbeck“ wird durch die Formation „Amianto“ bis ins Ausland getragen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.