Die Spannung geht weiter … Dancing Rebels ertanzten sich Platz fünf

[singlepic id=169 w=700 h=700 mode=watermark float=]
Am Samstag traf sich die 2. Bundesliga Nord-Ost/West JMD in Schermbeck. Der Tanzclub Gruen-Weiss Schermbeck hatte mit Hilfe vieler fleissiger Helfer kurzerhand die Sporthalle an der Erler Strasse in eine bluehende Fruehlingslandschaft verwandelt. Das zweite Turnier der Saison bot den Formationen Gelegenheit, Plaetze zu sichern oder zu verbessern, denn es geht um Aufstieg, Klassenerhalt und Abstieg und um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am 17. Oktober in Bremerhaven.
Trainer und Choreograph Sebastian Spahn und den „Dancing Rebels“ war mit Platz drei in Dorsten ein guter Start in die neue Saison gelungen. Wunsch der Formation war es nun, sich eine aehnlich gute Platzierung vor eigenem Publikum zu ertanzen. Nach einer spannenden Vorrunde eroeffneten die „Dancing Rebels“ mit ihrer Choreografie „Tick“ nach der Musik „Vamp“ des daenischen Techno-DJs Trentemøller
das Grosse Finale. Den vielen Fans der Rebellen gefiel die vertanzte Geschichte der Ticks, mit der jede einzelne Taenzerin der Formation zu kaempfen hat, sehr gut . Die Jury sah die Gruen-Weiss-Formation mit der Wertung 6-5-4-6-2 auf dem fuenften Platz vor den „Jazzy Flames“ aus Cottbus und der „Boston-Jazzdance Company“ aus Duesseldorf. „Fearless“ aus Wolfsburg, in Dorsten noch Zweitplatzierter, sicherten sich mit 4-4-1-5-6 den vierten Platz.
Die „Modern Dance Force“ vom TSZ Royal Wulfen, die mit Platz fuenf in die neue Saison gestartet waren, erhielt die Wertung 3-2-3-4-4 und damit Platz drei. „Madley“ aus Dinslaken ertanzte nach Platz sieben vor drei Wochen jetzt mit 2-3-6-2-3 den zweiten Platz. Sieger wurde wie schon in Dorsten „Moving in Jazz“ aus Waltrop. Dieses Mal ueberzeugten sie mit der Wertung 1-1-2-1-1.
Momentan teilen sich die „Dancing Rebels“ mit der „Modern Dance Force“ den dritten/vierten Platz mit jeweils acht Punkten, gefolgt von „Madley“ mit neun Punkten und den „Jazzy Flames“ mit zehn Punkten. „Moving in Jazz“ fuehrt mit zwei Punkten vor „Fearless“ (sechs Punkte) im Gesamtklassement.
Sarah Beckmann, Tanja Flade, Annika Friedrich, Maren Heggering, Miriam Hoetting, Christina Huffmann, Mel Koehr, Catharina Kunter, Marion Olbing, Judith Pollmann, Linda Schreier, Carolin Schulte-Loh und Carolin Zimprich werden fuer das naechste Turnier am 2. Mai in Cottbus noch einmal alle Kraefte buendeln, um sich ihrem Publikum und ihrem Trainer in seiner zweiten Saison optimal zu praesentieren. Im Moment ist es genau so spannend wie vor dem ersten Saisonturnier. Die bisherigen Ergebnisse sind Ansporn, motiviert zu trainieren und an der Choreografie zu feilen.
Das von Turnierleiter Richard Sczesny souveraen gefuehrte Schermbecker Turnier wurde durch ein musikalisches und taenzerisches Rahmenprogramm abgerundet. Das Duo „Zweiklang“, Max von Blanckenburg und Marina Walbrodt, stimmte die 450 Zuschauer gesanglich auf das anschliessend folgende sportliche Highlight ein. Die Formation, die sich fuer den Auftritt bei der Gruenen Woche in Berlin zusammengefunden hatte und inzwischen auf 28 Taenzerinnen angewachsen ist, praesentierte ihre Choreografie zu „This will be“ von Natalie Cole, die Sebastian Spahn formationsuebergreifend fuer die Taenzerinnen entwickelt hat.
Nach der Siegerehrung ueberreichte die Fachwartin fuer Schulsport, Soziales und Kultur des TNW Juliane Pladek-Stille Eva-Maria Zimprich, der Vorsitzenden des TC GW Schermbeck, eine besondere Auszeichnung des DTV fuer seine Foerderung des Tanzsports an den Schermbecker Schulen. Der Vorstand des Tanzclubs Gruen-Weiss Schermbeck bedankt sich auch an dieser Stelle noch einmal bei seinen vielen Helfern fuer die tatkraeftige Unterstuetzung bei der erfolgreichen Ausrichtung des Turnierwochenendes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.