Neue Choreografien – TC Grün-Weiß Schermbeck präsentierte Formationen

Viel vorgenommen haben sich die Tänzerinnen und Tänzer des TC GW Schermbeck, die sich am Samstag in der sehr gut besuchten Sporthalle an der Schienebergstege der Öffentlichkeit präsentierten. Die erste Vorsitzende Eva-Maria Zimprich stellte den Zuschauern die Breitensportgruppen und die fünf Leistungssport-Formationen der neuen Saison 2012 vor.
Zunächst hieß es jedoch „Parkett frei“ für die Jüngsten des Tanzclubs. Mit Feuereifer, teilweise auch noch ein wenig verträumt, zeigten die Tänzerinnen und Tänzer der „Kängurus“, was sie in den letzten Wochen bzw. Monaten gelernt haben. Sie eroberten im Sturm die Herzen der Zuschauer. Die „Tiger“, „Moonlights“, „Starlights“ und „Sunlights“ traten dagegen schon etwas selbstsicherer auf.
Den Breitensportteil rundeten die Tänzerinnen von „Espressivo“, „Malladei“, die „Hip-Hop“-Gruppe „Confusion“ sowie die Ballroomdancer ab. Viel Beachtung fand auch der Auftritt der Ballett-Gruppe. Lateinamerikanisches Flair brachte die „Zumba“-Gruppe auf das Parkett. Sowohl Tänzerinnen als auch Zuschauer fanden Gefallen an der rhythmischen Kombination aus Tanzen und Fitness.
Mit viel Spannung wartete das Publikum auf die neuen Choreografien der fünf Turnierformationen.
Den Anfang machte die Kinderliga-Formation „Calidez“. Die Kinder sind allesamt Tanzroboter, bei denen zeitweise die Batterie schwächelt. Ihr erstes Saisonturnier tanzen sie am 25. März. In Schermbeck sind sie wieder am 10. Juni zu sehen.
Die Jugendlandesliga-Formation „cocoonSWING“ vertanzte in ihrer Choreografie das Malen von Traumbildern. Sie fährt am 17. März zu ihrem ersten Turnier.
Die Jugendverbandsliga-Formation „Amianto“ bestreitet das erste ihrer vier Turniere schon am 25. Februar. Ihr Thema ist „Liberation“ aus dem Film „127 hours“.
Für „Avalanche“ beginnt die Saison am 11. März mit ihrer Choreografie „65daysofstatic”. Viel Beifall spendete das begeisterte Publikum auch der neuen von Sebastian Spahn entwickelten Choreografie der „Dancing Rebels “. Mit „I question mark“ zur Musik von Wade Robson wollen die Tänzerinnen beim Saisonauftakt der 2. Bundesliga in Hilden am 3. März einen guten Start hinlegen.

Herzlichen Dank den vielen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Präsentation beigetragen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.