Präsentation der JMD-Formationen

[singlepic id=151 w=700 h=700 mode=watermark float=]
Am Sonntag, 24. Februar  ab 14.00 Uhr (Einlass: 13.30 Uhr) zeigen die Formationen des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck „cocoonSWING“, „Amianto“, „Avalanche“, „Just Jump“ und „The Dancing Rebels“ in der Dreifachsporthalle an der Erler Straße in Schermbeck ihre Choreografien der neuen JMD-Saison. Der Eintritt zur Präsentation beträgt 2 €. Er beinhaltet ein Glas Sekt, Orangensaft oder Wasser.
Zu Beginn gibt die neue Kinderliga-Formation „cocoonSWING“ ihren Einstand vor heimischem Publikum. Der Saisonauftakt für Eileen Cornelis, Sophie Dunzel, Lisa Hatkemper, Johanna Kamp, Johanna Kaß, Sophia Kaß, Lina Knufmann, Emily Kotter, Johanna Kramer, Julia Kuntze, Anna Lohaus, Luisa Rathofer, Nadja Smolinski und Laura Vendrame findet schon am 16. Februar in Wuppertal statt.
Mel Köhr und Linda Schreier, beide Tänzerinnen der Dancing Rebels, trainieren mit den 14 liebenswert-turbulenten Mädels zwischen 7 und 10 Jahren seit August letzten Jahres. Der Name „cocoonSWING“ steht für das geschwungene Gehäuse, aus dem sich ein Schmetterling entpuppt und symbolisiert die beschwingt tänzerische Entwicklung, von der Raupe zur Puppe und zum Schmetterling. Die quirligen Mädchen in ihren brombeerfarbenen Kleidchen und Ringelstrümpfen bringen durch ihre Choreografie „Lupita“ zur Musik der Gruppe „Klezperanto“ nicht nur ihre eigene Lebensfreude sondern auch die der Schmetterlinge aufs Parkett. Ihr zweites Turnier tanzt  „cocoonSWING“ am 3. März in Dülmen.

Anschließend präsentiert sich die Jugendlandesliga-Formation „Amianto“ mit ihren Trainerinnen  Miriam Hötting und Catharina Kunter. Laura Bahr, Jeannine Cornelis, Kira Döing, Jessica Drygalla, Anika Endemann, Esra-Sophie Hutmacher, Marleen Jansen, Annkatrin Moschüring, Lea Paulokat, Lea Quabeck,  Nina Schäfer, Nicole Schult und Nina Schulte-Loh vertanzen die Filmmusik „Maestro“ aus „Liebe macht keine Ferien “. Die jungen Tänzerinnen freuen sich auf den Saisonauftakt am 1. März in Dorsten, um ihren Fans ihre Vorstellung zum Thema „Traum – zum Tanzen verführt“ präsentieren zu können. In ihrer zweiten Saison in der Jugend-Landesliga möchten sie an die Erfolge des letzten Jahres anschließen. Am 18. Mai ist „Amianto“ noch einmal in Schermbeck zu sehen.

Die Formation „Avalanche“ tritt zum dritten Mal in der Jugend-Verbandsliga West an und bestreitet das erste Turnier der Saison am 17. Februar in Wuppertal. Vivien Bicker, Melina Cvetkovic, Alice Deiters, Juliane Friedrich, Maren Hegerring, Annika Hutmacher, Lina Maidhof, Merle Mechlinski, Nadja Moschüring, Katrin Pütz, Alina Reimer, Carolin Schulte-Loh, Susanne Triptrap, Ninja Ulland und Linda Waschkewitz haben mit Hilfe ihrer Trainer Marion Olbing und Sebastian Spahn ihre Choreografie „Tango Forte“ zur  Musik von „Hotel Costes“ weiter entwickelt. Die Tänzerinnen setzen dieses Mal Schwerpunkte auf Bewegungsweite und Schnelligkeit. In ihrer veränderten Choreografie konnten sie einige neue Ideen umsetzen. „Avalanche“ hofft auf gute Platzierungen auf den Turnieren in Wuppertal, Hochdahl, Wulfen, Borgentreich und Herne und wird bei entsprechenden Erfolgen in der Saison auf der Deutschen Meisterschaft der Jugend am 8. November in Gera eine neue Choreografie zeigen.

Die Verbandsliga-Formation „Just Jump“ tanzt ihr erstes Turnier am 2. März in Dorsten . Trainerin Carolin Zimprich hat für Linda Andres, Verena Bartelt, Natalie Bönig, Annika Friedrich, Melanie Heinlein, Johanna Mohr, Carolin Nappenfeld, Judith Pollmann, Carolin Roring, Sophia Schmidt und Daniela Triptrap zur Musik „Look at me“ aus dem Sampler „Cafe de Sade“ choreografiert. Beim zweiten Turnier der Verbandsliga II West am 18. Mai misst sich  „Just Jump“ vor heimischen Publikum mit Formationen aus Essen, Lüdenscheid, Warendorf, Recklinghausen, Castrop-Rauxel, Waltrop und Wulfen.

Das erste Turnier der 2. Bundesliga Nord-Ost/West JMD am 1. März in Wuppertal
ist richtungsweisend für die neue Saison. Die „Dancing Rebels“ haben sich in den letzten Wochen intensiv auf den Saisonauftakt vorbereitet.  Rebellen in dieser Saison sind Sarah Beckmann, Tanja Flade, Miriam Hötting, Melanie Köhr, Catharina Kunter, Marion Olbing, Linda Schreier und Carolin Zimprich. Nach einjähriger Pause ist Christina Huffmann aktiv wieder mit dabei. Aus beruflichen Gründen sind Jenny Lenz und Esther Schlamann verhindert. Choreograf Sebastian Spahn studiert seit letztem Herbst Bühnentanz an der Dans Academie in Rotterdam. Von dort bringt er neue Impulse in die Formation. Er hat die aktuelle Choreografie  „Blick – Blickfang“   temporeich und risikoreich gestaltet. Ein Schwerpunkt sind die Blicke der Tänzerinnen und der Zuschauer. Außerdem werden verschiedene Tanzstile nicht nur ins Training sondern auch in die Choreografie integriert. So werden die individuellen Fähigkeiten der einzelnen Tänzerinnen gefördert. Ein Augenmerk liegt auf dem Risiko in der Bewegung. Die Tänzerinnen erfahren, wie sie in ihren Bewegungen ans Limit gehen und wie ihre Bewegungen weiter, höher, schneller und extremer werden können. In ihrem Vorhaben unterstützt werden die jungen Damen durch vielschichtige, rasante Klaviermusik. Die weiteren Turniere am 19. April in Cottbus, am 17. Mai in Schermbeck und am 14. Juni in Düsseldorf werden zeigen, ob die „Dancing Rebels“ in der 2. Bundesliga wieder ganz oben mitmischen und sich gegen die Konkurrenz aus Düsseldorf, Cottbus, Bremerhaven, Neuenhagen, Dinslaken, Wuppertal, Waltrop und Wolfsburg durchsetzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.