Amianto beflügelt auf Platz zwei, Dancing Rebels und Just Jump jeweils im Grossen Finale

[singlepic id=67 w=700 h=700 mode=watermark float=]
Am Samstag traf sich die 2. Bundesliga Nord-Ost/West JMD in Schermbeck. Der Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck hatte mit Hilfe vieler fleissiger Helfer kurzerhand die Sporthalle an der Erler Strasse in eine Unterwasserwelt umgewandelt. Das dritte Turnier der Saison bot den Formationen Gelegenheit, Plätze zu sichern oder zu verbessern, denn es geht um Aufstieg, Klassenerhalt und Abstieg und um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.
Den „Dancing Rebels“ um Trainer Sebastian Spahn gelang nach spannender Vor- und Zwischenrunde mit ihrer Choreografie „Blicke – Blickfang“ der Einzug ins Grosse Finale. Die Jury sah die Grün-Weiß-Formation mit der Wertung 5-4-6-6-6 auf dem siebten Platz. Rang sechs belegten diese Mal „In 2 Jazz“ aus Bremerhaven mit 7-5-5-4-4 hinter „Arabesqü“ aus Wuppertal mit 6-6-4-2-1. Den vierten Platz sicherte sich „Fearless“ aus Wolfsburg mit 4-3-3-3-7. „Madley“ aus Dinslaken gelang nach Platz zehn beim Turnier in Cottbus in Schermbeck der Sprung aufs Treppchen mit 3-7-2-7-3. Die „Boston-Jazzdance Company“ aus Düsseldorf ertanzte sich Platz zwei mit 2-2-7-5-2. Sieger wurde wie schon in Wuppertal und Cottbus „The Face“ aus Berlin.
Momentan belegen Sarah Beckmann, Tanja Flade, Miriam Hötting, Christina Huffmann, Mel Köhr, Catharina Kunter,  Marion Olbing,  Linda Schreier und Carolin Zimprich den vierten Platz im Gesamtklassement. Beim letzten Turnier am 14. Juni in Düsseldorf werden die „Dancing Rebels“ noch einmal alle Kräfte bündeln, um sich ihrem Publikum und ihrem Trainer in seiner ersten Saison optimal zu präsentieren. Anschliessend gehen die Blicke Richtung Saison 2009.
Als schien die wunderschön dekorierte Sporthalle am Sonntag die Jugendlandesliga-Formation „Amianto“ zu beflügeln. Die Tänzerinnen beeindruckten schon in Dorsten und Bochum mit ihrer wunderschönen Choreografie „Traum – zum Tanzen verführt“.  Im Grossen Finale ertanzten sich Jeannine Cornelis, Kira Döing, Jessica Drygalla, Esra-Sophie Hutmacher, Annkatrin Moschüring, Nina Schäfer, Nina Schulte-Loh, Lea Quabeck, Anika Endemann, Antonia Endemann und Marleen Jansen mit der Wertung 2-2-3-2-1 den zweiten Platz vor „Esperanza“ aus Dinslaken. Turniersieger wurden erneut die „Glamours“ aus Gevelsberg. Die Teilnahme an der Relegation zur Jugendverbandsliga ist für „Amianto“ und ihre beiden Trainerinnen Miriam Hötting und Catharina Kunter in greifbare Nähe gerückt. Die Entscheidung darüber fällt am nächsten Sonntag in Gevelsberg.
Ebenfalls am Sonntag tanzte die Verbandsligaformation „Just Jump“ ihr zweites Turnier der Saison. Platz fünf hiess es im Grossen Finale für die Tänzerinnen Linda Andres, Verena Bartelt, Natalie Bönig, Annika Friedrich, Melanie Heinlein, Johanna Mohr, Carolin Nappenfeld, Judith Pollmann, Sophia Schmidt und Daniela Triptrap wie schon beim ersten Turnier in Dorsten. Die sauber vertanzte Choreografie „Look at me“ ihrer Trainerin Carolin Zimprich bewertete die Jury mit 5-3-3-4-5. Den Siegerpokal konnte erneut „Highspeed“ aus Warendorf mit nach Hause nehmen (1-2-1-1-1). Platz zwei ging wieder an „Be United“ aus Waltrop (2-1-5-2-2). Platz drei sicherte sich „Melantai“ aus Wuppertal (3-4-2-5-3) vor „Jazz Explosion“ aus Castrop-Rauxel (4-5-4-3-4). „Dance Art“ vom TSZ Royal Wulfen ertanzte sich nach dem dritten Platz in Dorsten dieses Mal Rang sechs. Schon am nächsten Sonntag steigt das nächste Turnier in Wuppertal. Der Saisonabschluss findet dann am 7. Juni in Recklinghausen statt.
Der Vorstand des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck um Eva-Maria Zimprich bedankt sich bei seinen vielen Helfern für die tatkräftige Unterstützung bei der erfolgreichen Ausrichtung des Turnierwochenendes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.