cocoonSWING – strahlende Sieger

[singlepic id=59 w=700 h=700 mode=watermark float=]
Hervorragend lief es auch am Samstag für die jüngste Formation des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck cocoonSWING beim vierten und letzten Turnier der Kinderliga II in Warendorf. Die jungen Tänzerinnen Linda Deppe, Sophie Dunzel, Alena Fasselt, Lisa Hatkemper, Johanna Kamp, Johanna Kass, Sophia Kass, Emily Kotter, Johanna Kramer, Julia Kuntze, Anna Lohaus, Luisa Rathofer und Nadja Smolinski waren bestens motiviert und guter Laune. Sie legten unterstützt von ihren beiden Trainerinnen Mel Köhr und Linda Schreier und ihren Fans zwei einwandfreie Durchgänge ihrer Choreografie „Hab’ dich“ hin. Die Jury sah „cocoonSWING“ mit der Wertung 1-3-1-1-1 auf dem ersten Platz. Nach ihrer glänzenden Turnierserie mit einer Leistungssteigerung und einem deutlichen Gesamtsieg in der Kinderliga II geht der Blick für Trainerinnen und Formation jetzt in die neue Saison, für die in den nächsten Monaten experimentiert werden kann.

Die Verbandsliga-Formationen „Avalanche“ und „Just Jump“ tanzten ebenfalls am Samstag ihr zweites Saisonturnier in Borgentreich. „Just Jump“ schied in der starken Liga nach der Vorrunde aus. „Avalanche“ gelang der Einzug ins Grosse Finale mit vier Teams. Dort konnten sich die Tänzerinnen im Vergleich zum Saisonstart in Dorsten  um eine Platzierung steigern. Mit der Wertung 2-2-2-4-3 belegten sie den zweiten Platz vor „Innovation“ aus Gevelsberg und „Passion“ vom TSZ Royal Wulfen. „Ensayo“ vom Gastgeber Borgentreich ertanzte sich erneut den Turniersieg.

Für den Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck wird es am kommenden Wochenende wieder spannend, denn am Samstag tanzen die „Dancing Rebels“ gut vorbereitet  durch ihren Trainer Sebastian Spahn  ab 17 Uhr ihr drittes Turnier in der 2. Bundesliga Nord-Ost/West in der Lausitz-Arena in Cottbus. Nach zwei Turnieren teilen sich die Rebellen den dritten/vierten Platz mit der „Modern Dance Force vom TSZ Royal Wulfen. Sie werden versuchen, den führenden Formationen „Moving in Jazz“ aus Waltrop und „Fearless“ aus Wolfsburg die vorderen Plätze streitig zu machen, ebenso wie „Madley“ aus Dinslaken, die „Jazzy Flames“ aus Cottbus und die „Boston Jazzdance Company“ aus Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.