Gemischte Platzierungen – Saisonstart für Dancing Rebels, Amianto und Just Jump

Am Wochenende waren gleich vier Formationen des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck auf Turnieren aktiv.
Für die „Dancing Rebels“ stellte sich die Frage, wo sie sich am Samstag beim ersten Turnier der 2. Bundesliga Nord-Ost/West JMD in Wuppertal für die neue Saison platzieren können. Nach einer gelungenen Präsentation ihrer Choreografie „Blick-Blickfang“ in der Vor- und Zwischenrunde hieß es im Großen Finale mit sechs Formationen noch einmal alle Kräfte bündeln. Die Jury sah die Rebellen nach einer tollen Performance mit der Wertung 5-6-5-6-6 auf Platz sechs. Platz fünf ging an „in 2 Jazz“ aus Bremerhaven, Platz vier an „Moving in Jazz“ aus Waltrop. „Fearless“ aus Wolfsburg sicherte sich den dritten Platz. Die „Boston- Jazzdance Company” aus Düsseldorf startete mit dem zweiten Platz in die neue Saison. Aufsteiger „The Face“ vom Tanzverein 90 Berlin setzte sich mit fünf Einsen an die Tabellenspitze. Sebastian Spahn wird mit den „Rebels“ weiter an der Choreografie feilen und Passagen variieren, um den Geschmack der Wertungsrichter beim nächsten Turnier am 19. April in Cottbus besser zu treffen.
Zeitgleich ging die Jugendlandesliga-Formation „Amianto“ in Dorsten an den Start. Die Tänzerinnen beeindruckten schon in der Vorrunde mit ihrer wunderschönen Choreografie „Traum – zum Tanzen verführt“. Im Großen Finale mit sieben Teams ertanzten sie sich mit der Wertung 3-1-3-2-7 den dritten Platz, knapp hinter „Esperanza“ aus Dinslaken mit 2-3-1-3-1 und den „Glamours“ aus Gevelsberg mit 1-2-2-1-3. Auf den vierten Rang tanzten die „DayLights“ aus Rhade gefolgt von „Just Dance“ aus Eitorf, „Dis*Tanz“ aus Haltern“, den „Dancing Girls“  und „X-treme“ aus Wulfen, „enjambée“ aus Essen, „Elles“ aus Gevelsberg und „Hana Savana“ aus Bocholt-Stenern. Die beiden Trainerinnen Miriam Hötting und Catharina Kunter freuen sich mit ihren Tänzerinnen über den tollen Erfolg und auf das zweite Turnier in Bochum am kommenden Samstag.
Am Sonntag durfte dann „Just Jump“ die Saison der Verbandsliga II in Dorsten eröffnen. Mit ihrer einfühlsam getanzten Choreografie „Look at me“ zu getragenen Klavierklängen gelang ihnen der Einzug ins Große Finale mit sechs Teams. Die Wertungsrichter waren sich in ihrer Beurteilung der Formationen nicht immer einig.
Sie sahen „High Speed“ aus Warendorf mit 2-2-1-1-2 auf Platz eins gefolgt von „Be United“ aus Waltrop mit 1-4-3-3-1. Für „Dance Art“ aus Wulfen gab es die Wertung 3-3-2-5-4 und den dritten Rang und für „Melantai“ aus Wuppertal 4-5-6-2-3 und Platz vier. „Just Jump“ belegte mit 5-1-5-6-5 den fünften Platz vor „Scream“ aus Recklinghausen mit 6-6-4-4-6. Carolin Zimprich war mit der tänzerischen Leistung ihrer Formation sehr zufrieden. Nun bleibt abzuwarten, wie beim zweiten Turnier in Schermbeck am 18. Mai die nächste Jury die Choreografien bewertet.
Die Kinderliga-Formation „cocoonSWING“ belegte bei ihrem zweiten Turnier am Sonntag in Dülmen in der Endrunde mit der Wertung 2-6-6-3-5 für ihre Choreografie „Lupita“ den geteilten fünften Platz. Die jungen quirligen Tänzerinnen brachten wieder einmal Lebensfreude pur auf die Fläche. Ihre Trainerinnen Mel Köhr und Linda Schreier sehen gespannt dem nächsten Turnier am 5. April in Dorsten entgegen.
Ein Dank geht an die Bekleidungsfirma SWING in Schermbeck, die Formationen des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck bekleidungstechnisch unterstützt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.