Kunst auf der Tanzfläche – Platz eins und Tabellenführung für Dancing Rebels

[singlepic id=148 w=700 h=700 mode=watermark float=]
Sie sind der ersten Bundesliga ein Stück näher gekommen – die „Dancing Rebels“ vom Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck. Beim dritten Turnier der 2. BL JMD Nord-Ost/West ertanzten sich die Schermbecker nach  Platz 1 in Dorsten und Platz 2 in Bremerhaven zu Hause den Siegerpokal.
Das Team um Eva-Maria Zimprich hatte in der Nacht zu Samstag die Sporthalle an der Erler Strasse – mit viel Liebe zum Detail, mit vielen Rosen und mit Unterstützung von SWING-Modelle – in einen „Sommernachtstraum“ verwandelt.  Nach der Eröffnung durch den Turnierleiter Richard Sczesny und nach dem gemeinsamen Showauftritt der jüngsten Tänzerinnen des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck und der jugendlichen Sänger und Sängerinnen des Musikausbildungsstudios „Piano forte“ ging es dann los. Mit ihren Choreografien zeigten die zehn Formationen „Kunst auf der Tanzfläche“, gleichzeitig auch eine grosse Leistungsdichte. Mit einer gelungenen Präsentation ihrer Choreografie „L’Absente“ nach der Musik von Yann Tiersen überzeugten die „Dancing Rebels“ sowohl die vielen Zuschaür als auch die Jury. Die Wertung 1-1-5-5-1 bedeutete Platz eins und gleichzeitig die Tabellenführung für Sarah Beckmann, Tanja Flade, Miriam Höller, Miriam Hötting, Christina Huffmann, Mel Köhr, Catharina Kunter, Jenny Lenz, Marion Olbing, Esther Schlamann, Linda Schreier, Sebastian Spahn und Carolin Zimprich vor den „Jazzy Flames“ aus Cottbus, die sich mit 4-2-1-2-2 den zweiten Platz sicherten. Die „Boston-Jazzdance Company“ aus Düsseldorf und die „Modern Dance Force“ aus Wulfen belegten Platz drei und vier. Auf den weiteren Rängen im Grossen Finale folgten „In 2 Jazz“ aus Bremerhaven, „Caramboulage“ aus Dinslaken und „Arabesqü“ aus Wuppertal. „Die Entscheidung fällt in Cottbus,“ sagte Friederike Betz, Trainerin der Schermbecker und Düsseldorfer Formation. Dann geht es um den Direktaufstieg in die erste Bundesliga und für die ersten drei Teams in der Gesamtwertung  um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am 6. Oktober in Lemgo, die gleichzeitig Relegationsturnier für den Aufstieg in das Oberhaus ist.
Spannend war es auch für die Verbandsliga-Formation „Just Jump“ am Samstag bei ihrem Abschlussturnier in Recklinghausen. Linda Andres, Verena Bartelt, Carolin Berger, Natalie Bönig, Annika Friedrich, Johanna Mohr, Carolin Nappenfeld, Judith Pollmann, Carolin Roring, Sophia Schetter, Sophia Schmidt und Jana van Dijk vertanzten die Choreografie „Cafe del Mar“ ihrer Trainerin Carolin Zimprich und sicherten sich mit dem vierten Platz (2-2-6-6-4) beim Turnier und Platz drei in der Gesamtwertung die Teilnahme am Relegationsturnier zum Aufstieg in die Oberliga im Juni.
Am Sonntag trafen sich beim Saisonabschlussturnier der Jugendverbandsliga die zehn besten Jugendformationen Nordrhein-Westfalens in der Schermbecker „Sommernachtstraum-Sporthalle“.

„Avalanche“ und ihre Trainer Marion Olbing und Sebastian Spahn konnten sich auf die Unterstützung ihrer Fans verlassen. Melina Cvetkovic, Alice Deiters, Juliane Friedrich, Maren Hegerring, Annika Hutmacher, Merle Mechlinski, Nadja Moschüring, Alina Reimer, Carolin Schulte-Loh, Susanne Triptrap, Ninja Ulland und Ricarda Wilkskamp präsentierten zweimal überzeugend ihre Choreografie „Tango forte“. Mit der Wertung 1-1-1-2-1 und dem ersten Platz verwiesen sie die „Dance Fans“ aus Hilden, „Move on“ aus Brühl, die „power fairys“ aus Waltrop und „Dance Life“ aus Hochdahl auf die weiteren Plätze. Zum zweiten Mal sind die jungen Damen Westdeutscher Meister JMD und nehmen Anfang November wieder an den Deutschen Jugendmeisterschaften teil.
Die Jugendlandesliga-Formation „Amianto“ kehrte am Sonntagnachmittag glücklich vom dritten Turnier in Recklinghausen nach Schermbeck zurück. Laura Bahr, Jeannine Cornelis, Kira Döing, Jessica Drygalla, Anika Endemann, Sophie Göbhardt, Esra-Sophie Hutmacher, Marleen Jansen, Annkatrin Moschüring, Lea Paulokat, Lea Quabeck,  Nina Schäfer, Nicole Schult und Nina Schulte-Loh hatten auch dieses Mal mit ihrer Choreografie zu Oliver Twist den Einzug ins Grosse Finale geschafft. Ihre Trainerinnen Miriam Hötting und Catharina Kunter freuten sich mit ihnen über den vierten Platz (1-2-4-5-5). Am kommenden Sonntag, 20. Mai findet das Saisonabschlussturnier für „Amianto“ in Drensteinfurt statt.
Allen Helfern bei der Ausrichtung und Durchführung des Schermbecker Turniers sei an dieser Stelle sehr herzlich gedankt. Sie alle haben dazu beigetragen, dass dieses Turnier für viele zu einem besonderen Erlebnis wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.