Traumstart der Dancing Rebels – Platz eins in der 2. Bundesliga, Amianto Zweiter in JVL

Hilden/Dülmen. Jubel war am Samstag beim TC Grün-Weiß Schermbeck angesagt. Die “Dancing Rebels“ holten sich beim Auftaktturnier der zweiten Bundesliga Jazz und Modern Dance in Hilden den Spitzenplatz. „Amianto“ feierte in der Jugendverbandsliga mit dem zweiten Platz in Dülmen einen weiteren Erfolg in dieser Saison.
Am Ende wurde es wieder spannend. Die Wertungsrichter zückten nach der Startfolge im großen Finale mit sieben Teams ihre Tafeln. Die „Dancing Rebels“ hatten als letzte Formation auf der Fläche noch einmal alles gegeben. Jetzt hieß es abwarten. „Topas“ aus Hamburg bekam als einzige Mannschaft die ersten beiden Einsen, ansonsten wurden nur höchstens Zweien verteilt. Somit war klar, dass die Rebellen aufgrund ihrer ausdruckstark vertanzten Choreografie drei Einsen für sich verbuchen konnten und damit den ersten Platz erreichten. Die Freude über den Sieg mit der Wertung 1-1-1-4-7 war riesengroß. Alle Formationen tanzten auf einem sehr hohen Niveau. Das spiegelte sich auch in den Bewertungen der Jury wieder, die sich nicht immer ganz einig war. „Topas“ belegte mit 7-7-2-1-1 den zweiten Rang vor „offbeat“ aus Hilden mit 6-2-5-3-3. Platz vier ging zu den „Ja Mo Da’s“ nach Berlin, wo auch das nächste Turnier ausgetragen wird. Die „Boston-Jazzdance Company“ aus Düsseldorf sicherte sich mit 5-3-4-5-2 den fünften Platz vor „Madley“ aus Dinslaken mit 4-6-6-2-5. Siebter wurde „Trouble Spot“ aus Wolfenbüttel mit 3-5-7-7-6 vor den „Jazzy Flames“ aus Cottbus. Die „Dream Dancers“ aus Wendezelle ertanzten sich Platz neun vor „Twilight“ ebenfalls aus Berlin. Am 24. März steigt das nächste Turnier, weitere folgen am 5. Mai in Hamburg und am 9. Juni in Schermbeck. Choreograf und Trainer Sebastian Spahn war am Samstag sehr zufrieden mit der Leistung seiner Tänzerinnen. Am Abend war Party angesagt. Jetzt lautet das Motto: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Im Fanbus dorthin sind noch einige wenige Plätze frei (Abfahrt Schermbeck am Freitag, 23. März 16 Uhr, Abfahrt Berlin am Sonntag 14 Uhr). Bis dahin werden die Rebels noch weiter an ihrer Choreografie „I question mark“ feilen.
Tänzerinnen: Linda Andres, Sarah Beckmann, Ysabel Benecken, Vivien Bicker, Maren Hegerring, Miriam Hötting, Lisa Klingelhöfer , Lina Maidhof, Judith Pollmann, Lea Quabeck, Carolin und Nina Schulte-Loh
„Amianto“ bestätigte den guten Start in der JVL mit zwei gelungenen Durchgängen ihrer Choreografie zum Beutezug durch ein Museum. Vier Mal die Zwei, einmal die Vier: Das war eindeutig. Sieger wurde erneut „Flick-Flack“ vom ASV Wuppertal mit allen fünf Einsen. In der Gesamttabelle rangiert „Amianto“ momentan auf Platz zwei mit einem Abstand von sechs Punkten auf die beiden nachfolgenden Teams „Move on“ aus Brühl und „Las Guapas“ aus Gevelsberg. Es stehen noch zwei weitere Turniere am 18. März und 28. April an, auf denen sich die Tänzerinnen mit ihren Trainerinnen Miriam Hötting und Catharina Kunter für die Teilnahme an der Regionalmeisterschaft Nord am 2. Juni in Hilden empfehlen möchten. Diese dient als Qualifikation für die diesjährige DM Jugend JMD am 23. Juni in Wuppertal.

Tänzerinnen: Franziska Alda, Amelie Becker, Eileen Cornelis, Linda Deppe, Lisa Hatkemper, Johanna Hüsken, Johanna Kamp, Lina Knufmann, Luisa Rathofer, Madeleine Schmeing und Pauline Schulze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.